SV Blau-Weiß Farnstädt  –  SV Grün-Weiß Langeneichstädt             5 : 1

Tenor:       Zähle nicht die Küken, bevor sie ausgebrütet sind

Trotz einer aktuellen Kaderstärke von mindestens 25 Spielern trafen sich am heutigen Spieltag nur 11 Mann auf dem Sportplatz. Zur Verstärkung kam noch Levan hinzu. Das ist sehr traurig, wenn man bedenkt, dass es sich um ein Heimspiel handelte. Wir müssen uns endlich mal zusammenreißen, sonst wird das nix! Zur Entschuldigung kann lediglich angeführt werden, dass der eine oder andere mit in den Maien war (Pfingsten).

Schiedsrichter der Partie war Sportfreund HJF. Wieder eine sehr gute Leistung. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle.

Die letzten Spiele gegen Langeneichstädt waren immer sehr ausgeglichen. Deshalb gingen wir im Vorfeld der Partie davon aus, dass das heute nicht anders wird. Anfangs war es auch sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten einen gepflegten Ball und erarbeiteten sich Chancen. In der 10. Minute gelang uns allerdings die Führung.

Langeneichstädt legte nun einen Zahn zu. Geschickt wurde unsere Abwehr überspielt und es gelangen immer wieder Eins gegen Eins Situationen mit unserem Torhüter. Fritte war heute aber in Bestform. In wirklicher Weltklassemanier hat er jeden Ball gehalten. Das war echt top.

Spätestens jetzt zeigte sich, dass es nicht zum Nachteil sein muss, wenn der Trainerstab mitspielt. Anders als in unserer 2. Mannschaft, wo Elfmeter und Platzverweise provoziert werden, kam es bei uns zu höherwertigem Spielfluss. So war es nur eine Frage der Zeit, bis wir weitere Tore erzielen würden. Fritte war ja heute theoretisch nicht zu überwinden.

In der 35. Minute fiel mit dem 2:0 der Halbzeitstand. Zu diesem Zeitpunkt tatsächlich eine glückliche Führung, denn die Gäste hatten ihre Chancen gehabt.

Kurz nach der Halbzeitpause pfiff der Unparteiische einen berechtigten Freistoß für uns. Ca. 20 Meter vor dem Tor trat Th. Reschauer an. Er ist ja einer unserer Freistoßakrobaten. Ob abgesprochen oder nicht, aber was dann passierte, übertraf alle Erwartungen. Der Freistoß wurde zur Überraschung aller kurz an der verdutzten Mauer vorbei ausgeführt. Der freistehende Mücke, der den Ball erhalten hat, bolzte aber auch nicht auf die Kiste, sondern legte den Ball quer zu unserem Stürmerstar, der mit der Hacke vollendete. Einfach Weltklasse (von allen Beteiligten).

Das Tor muss der entscheidende Nagel im Sarg der Langeneichstädter gewesen sein. Die rieben sich vermutlich genau so die Augen wie wir. Trotzdem gaben sie nicht auf. Zum Leidwesen unseres Keepers gelang den Gästen kurz vor Schluss der Ehrentreffer. Das war sehr ärgerlich, denn so wurde es nichts mit dem ersten „zu null Keeper“ in der Historie seit längerem.

Als bester Defender werden heute zwei Spieler geehrt. Fritte und Heiko haben es gleichermaßen verdient, nochmal gesondert geehrt zu werden. Top Leistung von beiden.

Vielen Dank an unsere fairen Gegner. Es war ein Fußballspiel mit Niveau.

 

Spieler (alphabetische Reihenfolge):

Anton, Holger

Conrad, Christian

Dittrich, Martin

Elis, Michael

Fritsche, Tobias

Michalski, Stefan

Pfautsch, Daniel

Reschauer, Thomas

Scholz, Andre

Werner, Stefan

Ziegelmann, Heuko

Gastspieler:                Steve Levandowski

 

                           Tore                                                Vorlagen

Michalski, Stefan                             Scholz, Andre

                        Reschauer, Thomas                        Werner, Stefan

                        Michalski, Stefan                              Elis, Michael

Scholz, Andre                                    Michalski, Stefan

Scholz, Andre                                    Elis, Michael

 

Torfolge:                               1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 5:0, 5:1

Best Defender:                    Fritsche, Tobias und Ziegelmann Heiko

Fiktive Tabelle:                   6

Best Scorer:                        Mücke

Zu Null Keeper:                   /

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.